Das Kind bekommt ein Jugendzimmer

Leider werden die Kinder langsam älter und ehe man sich versieht, werden aus den Kinder Jugendliche mit anderen Gewohnheiten und einem eigenen Stil, der sich nicht mehr mit Prinzessinnen und Peter Pan vereinbaren lässt. Teenys haben neue Freunde, andere Vorstellung von Freizeitgestaltung und vor allem einen Anspruch auf eigene Privatsphäre.

Diese neuen Bedürfnisse verlangen nach neuen Möbeln. Ein Jugendzimmer muss her. Doch was sollte beim Kauf eines modernen Jugendzimmers beachtet werden. Am wichtigsten ist es, auf die Bedürfnisse und Wünsche des betroffenen Kindes einzugehen. Nicht die Erwachsenen, sondern die Kinder müssen sich in ihrem neuen Zimmer wohl fühlen. Gerade bei Jugendlichen hat dieser Aspekt eine große Bedeutung. Jugendliche benötigen einen eigenen Rückzugsbereich. Damit sich die Jugendlichen in ihrem Reich wohl fühlen, sollten sie deshalb auch soviel wie möglich selbst gestalten können. Seien es die Wandfarben, das Bett oder das komplette Jugendzimmer. Die Eltern sollten nicht nur Ratgeber sein, sondern sich auch die Wünsche und Anregungen der Kinder anhören und diese dann ins neue Jugendzimmer einfließen lassen. Die Zimmerdekoration sollten man den Kinder komplett überlassen. Meistens finden sich auf Postern Idole wieder oder die Wände werden kreativ gestaltet.

Die Möbel des Jugendzimmers sollten daher auch mit dem Kind zusammen angeschafft und ausgesucht werden. Zu einem Jugendzimmer gehört neben dem Bett und dem Kleiderschrank vor allem auch ein Schreibtisch, an dem die Kinder ihre Schularbeiten erledigen können. Gleichzeitig wird dieser Schreibtisch auch als Bastelunterlage oder Abstellmöglichkeit für das eigenen Notebook oder Schminktischen genutzt. Die Wände sollten Regalsysteme enthalten, in denen die Kinder für sie wichtige Dinge geordnet ablegen können. Zum einen kann dies Dekoration sein, zum anderen natürlich auch Bücher, CDs oder DVDs.